Fühlen Sie sich ständig müde und erschöpft? Finden Sie, dass Sie Stimulanzien wie Kaffee brauchen, um durch den Morgen oder gar den ganzen Tag zu kommen? Die erste Möglichkeit ist vielleicht, mehr Schlaf zu bekommen, aber was ist, wenn Sie Ihre 8 Stunden pro Nacht haben und sich immer noch müde fühlen, wenn der Wecker losgeht?

Die Antwort könnte ein Zustand sein, unter dem viele Menschen leiden, von dem sie aber nichts wissen, und das nennt man Übermüdung der Nebennieren. Es kann von Ärzten leicht falsch diagnostiziert werden, da es sich in der Regel als allgemeine Reizbarkeit, Unzufriedenheit und Depression manifestieren kann. Es wird geschätzt, dass fast 80% der Menschen in ihrem Leben Nebennierenmüdigkeit erleben, es aber nie diagnostiziert wurde.

Die Müdigkeit der Nebennieren wird durch eine Reihe von Dingen hervorgerufen, unter anderem durch anhaltenden Stress, der die Nebennieren aktiviert, die überlastet werden und somit das natürliche chemische Gleichgewicht im Körper beeinträchtigen. Jedoch gibt es eine Hauptursache, die oft übersehen wird, und das ist der wichtige pH-Wert in unserem Blut.

Wie verursacht der pH-Wert des Blutes Nebennieren Müdigkeit?

Jeder hat einen idealen pH-Wert für sein Blut und er liegt bei 7,35. Ein Rückgang oder Anstieg kann einen großen Einfluss darauf haben, wie wir tagtäglich funktionieren, so dass unser Körper große Anstrengungen unternimmt, um das pH-Gleichgewicht genau richtig zu halten!

Das größte Problem ist, wenn der Säuregehalt zu stark ansteigt – dies wird Azidose genannt und kann durch das, was Sie essen und trinken, verursacht werden. Um die roten Blutkörperchen in Ihrem Körper zu transportieren, müssen sie eine negative Ladung haben, um sich gegenseitig abzuwehren und getrennt zu halten.

Das hilft ihnen, sich leicht und effizient durch winzige Kapillaren zu bewegen, aber wenn zu viel Säure vorhanden ist, fängt es an, sich mit diesem wichtigen negativen Ladungszustand zu beschäftigen, was dazu führt, dass das Blut nicht leicht fließt und der Sauerstoff nicht auf einen einheitlichen Standard gebracht wird.

Dies schwächt auch die roten Blutkörperchen, was bedeutet, dass sie absterben können, was wiederum mehr Säure produziert. Der Punkt von all dem ist, dass Ihr Energieniveau mit der Zeit immer mehr abnimmt, was zu chronischer Müdigkeit führt, die der Schlaf einfach nicht lösen kann.

Wie beeinflussen Sie den pH-Wert Ihres Blutes?

Es wird Sie überraschen, dass es nicht immer offensichtlich ist, dass Ihre pH-Werte sauer sind. Es gibt viele einfache Nahrungsmittel, die wir in unseren Körper aufnehmen, die einen schlechten Einfluss auf unser Blut haben können, also denken Sie nicht, dass der saure Orangensaft, den Sie trinken, eine direkte Ursache ist. Hier ist der Grund.

Was auch immer wir essen, die Säure, die in unsere Mägen ausgeschieden wird, ist wichtig. Ist die Verdauung jedoch beendet, wird die Restsäure oder das basische Gemisch aus der Nahrung ins Blut abgegeben. Lebensmittel und Getränke wie Kaffee, Alkohol und tierisches Eiweiß hinterlassen einen sauren Rückstand, den der menschliche Organismus aufnimmt. Sogar einige Meeresfrüchte wie Jakobsmuscheln können eines der säurehaltigsten Nahrungsmittel sein, die man essen kann – eine Tatsache, der man seine Müdigkeit nicht zugeschrieben hat!

Wie können Sie ihren basischen pH-Wert erhöhen?

Der wirksamste Weg, den hohen sauren pH-Wert zu bekämpfen, ist der Verzehr von Lebensmitteln, die stark basisch sind. Es ist wichtig zu verstehen, welche Arten von Lebensmitteln und Getränken die basischen Rückstände liefern, die benötigt werden, um den Säuregehalt zu senken. Das bedeutet nicht, dass Sie saure Lebensmittel ganz aus Ihrer Ernährung verbannen, sondern allmählich ein oder zwei Arten von Lebensmitteln auf einmal eliminieren, um zu sehen, wie viel von einem Unterschied es für Ihre allgemeine Müdigkeit ausmacht.

Das Erlernen der verschiedenen pH-Werte von Lebensmitteln ist der Schlüssel zur Optimierung Ihrer Ernährung.

Lebensmittelgruppen, die den Säuregehalt erhöhen: Fleisch und Geflügel (tierisches Eiweiß), Fisch, Milchprodukte, Eier, Getreide und Alkohol.
Lebensmittel, die die Basenbildung erhöhen: Früchte, Nüsse, Hülsenfrüchte und Gemüse (pflanzliche Proteine).
Lebensmittel mit neutralem pH-Wert: natürliche Fette, Stärke und Zucker.